ansetzen


ansetzen

* * *

an|set|zen ['anzɛts̮n̩], setzte an, angesetzt:
1. <tr.; hat an etwas anbringen:
einen Streifen Stoff an einen Rock ansetzen; wir müssen hier noch ein Stück Rohr ansetzen.
2. <tr.; hat zu einem bestimmten Zweck an eine bestimmte Stelle bringen:
du musst den Hebel genau an diesem Punkt ansetzen; sie setzte das Glas an (führte es an den Mund) und trank es aus.
Syn.: anlegen, anstellen.
3. <tr.; hat mit etwas beauftragen:
jmdn. als Bearbeiter auf ein neues Projekt ansetzen.
Syn.: betrauen mit.
4. <itr.; hat sich anschicken, etwas zu tun:
zum Sprung ansetzen; die Rednerin setzte noch einmal [zum Sprechen] an.
Syn.: sich rüsten (geh.).
5. <tr.; hat
a) (für eine bestimmte Zeit) anordnen, (auf eine bestimmte Zeit) festsetzen:
eine Verhandlung [auf neun Uhr] ansetzen.
Syn.: anberaumen (Amtsspr.), auf das Programm setzen, planen für, vorsehen.
b) veranschlagen:
wir haben die Kosten zu niedrig, mit 500 Euro angesetzt; für diese Arbeit muss man drei Tage ansetzen.
Syn.: berechnen, beziffern, schätzen, überschlagen.
6. <tr.; hat hervorzubringen, zu bilden beginnen:
die Pflanzen setzen Knospen an; Fett ansetzen (dick werden); <auch itr.> die Bäume setzen schon an (bekommen Knospen).
Syn.: bilden, entwickeln, hervorbringen, zeigen.
7.
a) <itr.; hat (eine Schicht, die sich allmählich bildet) bekommen:
Rost, Grünspan, [eine] Patina ansetzen.
Syn.: bilden, entwickeln, zeigen.
b) <+ sich> als Schicht an etwas entstehen:
an den Wänden des Gefäßes hat sich Kalk angesetzt.
Syn.: sich bilden, sich entwickeln, sich zeigen.
8. <tr.; hat (bei der Zubereitung von etwas) bestimmte Zutaten vorbereitend mischen:
eine Bowle, den Teig ansetzen.
Syn.: anmachen (ugs.), anrühren, mischen, rühren, vorbereiten, zubereiten.

* * *

ạn||set|zen 〈V.; hat
I 〈V. tr.〉 etwas \ansetzen
1. ein zusätzliches Stück annähen, anleimen, anfügen
2. einen bestimmten Zeitpunkt für etwas festlegen
3. veranschlagen, schätzen
4. beginnen, seinen Ausgangspunkt haben
5. in eine bestimmte Position bringen
● eine Bowle \ansetzen Früchte mit Zucker bestreuen u. mit Alkohol übergießen als Vorbereitung zur Bowle; Braten, Kartoffeln \ansetzen aufs Feuer stellen; Fett \ansetzen dick, fett werden; die Flöte, das Glas \ansetzen an den Mund setzen; eine Gleichung \ansetzen einen Ansatz machen; Knospen, Früchte \ansetzen K., F. sichtbar werden lassen; einen Preis, eine Summe \ansetzen veranschlagen, schätzend annehmen, festlegen; einen Termin, eine Besprechung \ansetzen festlegen, bestimmenan einen Rock ein Stück \ansetzen; einen Hund auf die Fährte \ansetzen ihn auf die Fährte bringen, die er verfolgen soll; jmdn. auf jmdn. \ansetzen jmdn. einen anderen verfolgen, beschatten lassen
II 〈V. intr.〉 zu etwas \ansetzen etwas beginnen, versuchen ● zum Sprung \ansetzen die Haltung zum Springen einnehmen
III 〈V. refl.〉 sich \ansetzen sich festsetzen, hängen, haften bleiben ● Kristalle setzen sich an; am Eisen hat sich Rost angesetzt; sich auf den Bock \ansetzen 〈Jägerspr.〉 sich an den Ort begeben, wo man den Bock erwartet

* * *

ạn|set|zen <sw. V.; hat:
1. etw. für eine bestimmte Tätigkeit in die entsprechende Lage, Stellung bringen:
das Glas [zum Trinken], den Bohrer, die Trompete, den Geigenbogen a.;
den Wagenheber a.;
er setzte die Feder, den Pinsel an.
2. anfügen u. befestigen:
ein Verlängerungsstück [an ein/einem Rohr] a.;
einen Saum [am/an das Kleid] a.;
tief angesetzte Taschen.
3. seinen Ausgang haben, beginnen:
die Haare setzen bei ihm sehr tief, über einer hohen Stirn an.
4.
a) mit etw. beginnen:
zum Reden, zum Sprechen, zum Sprung a.;
[mit der Arbeit, den Überlegungen] an einer bestimmten Stelle a.;
zum Überholen a. (einen Überholvorgang einleiten);
zum Endspurt a.;
b) beginnen, einsetzen:
hier muss die Kritik a.
5.
a) hervorbringen, zu bilden beginnen:
die Bäume setzen Knospen an;
die Erdbeeren haben gut angesetzt (viele Früchte gebildet);
b) (etw. Unerwünschtes) ausbilden:
Rost, Patina a.;
Speck a. (fett, dick werden);
c) <a. + sich> sich festsetzen:
an den Seiten hat sich Kalk, Grünspan angesetzt.
6.
a) (für einen bestimmten Zeitpunkt) bestimmen, festsetzen:
eine Besprechung a.;
die Aufführung ist für den/auf den 1. Mai angesetzt;
Neuwahlen a.;
b) veranschlagen, vorausberechnen:
die Kosten mit drei Millionen, zu niedrig a.;
für die Proben vier Monate a.;
c) (Math.) einen Ansatz (8) machen:
eine Gleichung a.
7.
a) für etw. vorsehen, einsetzen, mit etw. beauftragen:
Hunde [auf eine Spur] a.;
einen Ermittler auf einen Fall a.;
b) (Sportjargon) einen Spieler zur besonderen Bewachung, Abschirmung eines anderen einsetzen:
der Trainer hatte gleich zwei Spieler auf den Torjäger angesetzt;
c) mit jmds. Beobachtung beauftragen:
einen Detektiv auf jmdn. a.
8.
a) mischen, anrühren o. Ä. u. zur weiteren Verarbeitung vorbereiten:
eine Bowle, einen Hefeteig a.;
Leim, Gips a.;
b) (landsch.) aufsetzen (2):
die Kartoffeln a.;
sie hatte das Essen schon angesetzt.
9. sich beim Erhitzen am Boden des Topfes festsetzen; anbrennen:
Milch setzt [sich] leicht an;
der Pudding darf nicht a.

* * *

ạn|set|zen <sw. V.; hat: 1. etw. für eine bestimmte Tätigkeit in die entsprechende Lage, Stellung bringen: das Glas [zum Trinken], den Bohrer, die Trompete, den Geigenbogen a.; den Wagenheber a.; er setzte die Feder, den Pinsel an; ein Chirurg, der zum ersten Mal das Skalpell ansetzt (Kirst, 08/15, 451). 2. anfügen u. befestigen: ein Verlängerungsstück [an ein/einem Rohr] a.; einen Saum [am/an das Kleid] a.; tief angesetzte Taschen. 3. seinen Ausgang haben, beginnen: die Haare setzen bei ihm sehr tief, über einer hohen Stirn an. 4. a) mit etw. beginnen: zum Reden, zum Sprung a.; Die „Löwen“ aus Kassel setzten zum zweiten Male ... zum Sprung an die Spitze an (suchten die Tabellenspitze zu erreichen; Kicker 6, 1982, 46); [mit der Arbeit, den Überlegungen] an einer bestimmten Stelle a.; zum Überholen a. (einen Überholvorgang einleiten); die finnische Läuferin setzt zum Endspurt an; Er setzte mehrmals zum Sprechen an, aber es schien, dass er sich zwang zu warten (Musil, Mann 968); Wenn er seinen Spurt früher angesetzt hätte - er wäre als Zweiter durchs Ziel gegangen (Lenz, Brot 49); Die Stadtbahn ist schon zu hören, wenn sie im Nachbarort zur Fahrt ansetzt (Fries, Weg 301); b) beginnen, einsetzen: hier muss die Kritik a. 5. a) hervorbringen, zu bilden beginnen: die Bäume setzen Knospen an; die Erdbeeren haben gut angesetzt (viele Früchte gebildet); Die Myrte hatte angesetzt, und der Christusdorn bekam auch neue Blüten (Kempowski, Tadellöser 252); b) (etw. Unerwünschtes) ausbilden: Patina a.; das Eisen setzt Rost an; Kummerspeck a. (aus Kummer viel essen u. dadurch dick werden); c) <a. + sich> sich festsetzen: an den Seiten hat sich Kalk, Grünspan angesetzt. 6. a) (für einen bestimmten Zeitpunkt) bestimmen, festsetzen: eine Besprechung a.; die Aufführung ist für den/auf den 1. Mai angesetzt; Das Fest des Beilagers war auf den Vollmond der Sommersonnenwende angesetzt worden (Th. Mann, Joseph 287); b) veranschlagen, vorausberechnen: die Kosten mit drei Millionen, zu niedrig a.; für die Proben vier Monate a.; Zur Durcharbeitung der angegebenen Literatur wurde eine bestimmte Stundenzahl angesetzt (Leonhard, Revolution 164); c) (Math.) einen ↑Ansatz (8) machen: eine Gleichung a. 7. a) für etw. vorsehen, einsetzen, mit etw. beauftragen: Hunde [auf eine Spur] a.; acht Mitarbeiter auf ein neues Projekt a.; b) (Sport Jargon) einen Spieler zur besonderen Bewachung, Abschirmung eines anderen einsetzen: der Trainer hatte gleich zwei Spieler auf den Torjäger angesetzt; c) mit jmds. Beobachtung beauftragen: einen Detektiv auf jmdn. a.; Hat das Institut Sie auf mich angesetzt? (Springer, Was 141). 8. a) mischen, anrühren o. Ä. u. zur weiteren Verarbeitung vorbereiten: eine Bowle, Kuchenteig a.; Leim, Gips a.; Tonkruken, in denen Sauerkirschensaft vergor, mit Weinstein angesetzt (Lentz, Muckefuck 142); Großmutter setzte ihre Tees an, die ... immer halfen (Lentz, Muckefuck 97); b) (landsch.) aufsetzen (2): die Kartoffeln a.; sie hatte das Essen schon angesetzt. 9. sich beim Erhitzen am Boden des Topfes festsetzen; anbrennen: Milch setzt [sich] leicht an. 10. <a. + sich> (Jägerspr.) auf dem Ansitz warten: der Jäger setzt sich auf Sauen an. 11. sich mit großen Sprüngen, Sätzen nähern: da setzt er an; <meist im 2. Part. in Verbindung mit „kommen“:> der Hund kommt angesetzt. ∙ 12. <a. + sich> sich anstrengen, sich bemühen: Die (= die Erlaubnis) werde zu haben sein, der Herr Lehrer solle sich nur recht a.!, meinte Pavel (Ebner-Eschenbach, Gemeindekind 80).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ansetzen — ansetzen …   Deutsch Wörterbuch

  • Ansetzen — Ansètzen, verb. reg. welches in zweyerley Gattung üblich ist. I. Als ein Activum, eine Sache an die andere setzen, der andern setzend nähern, und zwar, 1. In eigentlicher Bedeutung. Den Stuhl zu nahe an die Wand ansetzen. Einen Topf ansetzen, an… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • ansetzen — V. (Mittelstufe) mit etw. beginnen Beispiel: Das Flugzeug setzt zur Landung an. Kollokation: zu einer Antwort ansetzen ansetzen V. (Aufbaustufe) etw. in eine bestimmte Haltung bringen Beispiele: Er hat die Leiter an die Wand angesetzt. Sie setzte …   Extremes Deutsch

  • Ansetzen — Ansetzen, 1) (Milit.), die Cartouche a., sie mit einigen Stößen in das Geschütz treiben; 2) (Buchb.), den Deckel an ein Buch machen; daher Ansetzpappe, stärkere Pappe, woraus die Deckel der Bücher gemacht werden; 3) (Chem.), von Krystallen, so… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ansetzen — Ansetzen, das Straffspannen der Takelung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ansetzen — Ansetzen, s. Ansatzpunkt und Schmieden …   Lexikon der gesamten Technik

  • ansetzen — ạn·set·zen (hat) [Vt] 1 etwas (an etwas (Dat / Akk)) ansetzen etwas an etwas fügen und daran festmachen <Ärmel an das Kleid ansetzen> 2 etwas ansetzen die Zutaten, die man zu etwas benötigt, mischen und dann stehen lassen, damit sich die… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • ansetzen — 1. anbringen, angliedern, anhängen, anlegen, annähen, anreihen, anschließen, befestigen, beifügen, festmachen, fügen, hinzufügen, setzen, zufügen; (geh.): beigeben, hinzugeben; (ugs.): anmachen; (salopp): anknallen, hinmachen. 2. anfangen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Ansetzen — 1. Gut ansetzen thut s nicht, man muss auch mit Ehren hinausführen. 2. Setz an, sagte Hans, mit der wächsernen Nase. 3. Was wohl ansetzt, lässt (gern) gute Letzt. – Eiselein. Die Letze, etwas das erfreut, ein beim Abschied zur Ergötzlichkeit… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • ansetzen — ạn|set|zen ; am oberen Ende ansetzen; einen Saum an den oder am Rock ansetzen …   Die deutsche Rechtschreibung